Degressive Abschreibung und Verlustrücktrag

 

Um Anreize für Investitionen zu fördern, wurde die Degressive Abschreibung rückwirkend für in 2020 angeschaffte Wirtschaftsgüter eingeführt. Bei einer Höhe von 25% und höchstens das 2,5-fache der linearen Abschreibung für bewegliche Wirtschaftsgüter des Anlagevermögens ist sie eine deutliche wirtschaftliche Erleichterung. Sie gilt auch für das Jahr 2021 und alle in den Jahren angeschaffte und hergestellte Güter.

Ferner besteht die Möglichkeit einer Corona Rücklage, Verluste aus 2020 in der Steuererklärung 2019 zu berücksichtigen. Der steuerliche Verlustrücktrag wird für die Jahre 2020 und 2021 auf 5 Mio. Euro bzw. 10 Mio. Euro erweitert und ein Mechanismus eingeführt, um den Verlustrücktrag für 2020 schon mit der Steuererklärung 2019 geltend zu machen.

Bei beiden Maßnahmen sind zahlreiche Details noch in Klärung. Wir informieren Sie weiterhin über Corona bedingte Steuerentwicklungen.